Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger

arendt_ed

>vers la version française

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Als vor sechs Jahren meine Partei mir vorschlug, mich für die Gemeindewahlen zur Verfügung zu stellen, gab ich mein Einverständnis mit der Einschränkung, dass ich, falls ich gewählt würde, mein Mandat nur während einer einzigen Periode ausüben würde.Danach würde ich nicht mehr als Kandidat antreten, dies aus verschiedenen Gründen.

Beim Antritt eines neuen Mandates von sechs Jahren wäre ich fast 70, meiner Meinung nach zu alt um Entscheidungen zu treffen, die mehrheitlich jüngere Menschen betreffen. Jede Generation hat ihre eigene Vorstellung vom Zusammenleben in einer Gemeinde. Also sollte sie auch die Gelegenheit haben, bei den sie betreffenden Entscheidungen selbst mitzuwirken. Das Festhalten eines Älteren an seinem Mandat ist hierbei ganz sicher nicht förderlich.

Es ist lobenswert, wenn Menschen sich für zwei, drei oder noch mehr Bürgermeistermandate zur Verfügung stellen. Allerdings besteht dann auch die Gefahr, dass sie sich irgendwann für unentbehrlich halten. Das möchte ich auf jeden Fall vermeiden.

Was mich angeht, so bin ich überzeugt, dass die Gemeinde auch nach meinem Ausscheiden gut geführt wird. Dafür ist das Proporz-Wahlsystem der beste Garant. Für déi gréng ist nicht die Person, die das Mandat bekleidet ausschlaggebend, sondern das Programm, das vor den Wahlen einvernehmlich aufgestellt wurde. Dies ist die Richtschnur nach der mein Nachfolger oder meine Nachfolgerin die Gemeindegeschäfte führen wird, sofern die Wähler der Partei auch diesmal ihr Vertrauen aussprechen.

Für mich persönlich war es eine interessante und bereichernde Erfahrung, die ich jedem, der sich für das Gemeinwohl interessiert, nur empfehlen kann. Alles geht jedoch irgendwann zu Ende. Für mich scheint die Zeit gekommen um meiner Familie wieder mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Falls dies gewünscht ist, werde ich jedoch in Zukunft der Gemeinde auch weiterhin in der einen oder andern beratenden Kommission zur Verfügung stehen.

Ich möchte mich jedenfalls an dieser Stelle bedanken für das Vertrauen das Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, mir entgegenbrachten. Ich habe mein Amt mit Freude und, wie ich hoffe, zum Wohle unserer Gemeinde und zu Ihrer Zufriedenheit ausgeübt.

Ihr (Noch)Bürgermeister.